BannerbildBannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Die kleinen Biber, gemeinnützige Kindertagesstätte Bevern e.V.

Vorschaubild

Hauptstrasse 7 a
25355 Bevern

Telefon (04123) 6355

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.kindergarten-die-kleinen-biber-bevern.de

Das Biber-Team

Unsere Kindertagesstätte "Die kleinen Biber e.V." liegt in der Ortsmitte von Bevern. Der dörfliche Charakter prägt unser kleines, gemütliches Haus. Unsere Einrichtung bietet eine Vormittagsgruppe, eine Ganztagsgruppe sowie eine Hortbetreuung an. Weitere Informationen können Sie auch aus unserer Homepage entnehmen.

 

Wir sehen jedes Kind als einzigartige Persönlichkeit an. Die Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder orientiert sich in unserer Einrichtung am individuellen Entwicklungsstand des einzelnen Kindes. Die Erzieher geben Impulse und begleiten das Kind unterstützend. Wir verstehen die Kinder nicht als Objekte erzieherischen Handelns, sondern als Gestalter ihres Lebens, die in Beziehung und Auseinandersetzung mit anderen ihre eigenen Kompetenzen entwickeln. Als grundlegende Schlüsselkompetenz für eine selbständige, eigenverantwortliche und erfüllte Lebensgestaltung erachten wir die Entwicklung eines positiven Selbstbildes und gesunden Selbstvertrauens. Unser Ziel ist eine entspannte aber auch anregende, vertrauensvolle Umgebung, in der sich jedes Kind angenommen fühlt und so seine persönliche Entwicklung in allen Bereichen unterstützt wird. Dabei ist uns besonders wichtig, dass die Kinder mit Spaß und Freude unter Einsatz all ihrer Sinne den Tag in unserer Kita erleben.

Wir sind eine Elterninitiative. Daher ist der partnerschaftliche, familiäre Umgang in unserem Hause zu jeder Zeit spürbar. Allen "großen Bibern", die bei uns arbeiten oder ein und aus gehen, liegt das Wohl der Kinder am Herzen - diese fröhliche Atmosphäre tut jedem gut!

Wir packen gemeinsam einen Rucksack voller Erfahrungen für das ganze Leben. Dies kommt alles in Eurer Kindergartenzeit auf Euch zu: Fasching, Sommerfest, Laternenfest, Büchereibesuche mit dem Bus, Psychomotorik in der Turnhalle, Outdoortage und Waldtage, Theaterbesuche, Wuppi und Königszeit, Brandschutzerziehung mit der Feuerwehr, Schlafnacht, Ferienfreizeit in Eekholt, Frühlingsfrühstück, Fotograf, Schlittschuhlaufen, Zikita - das Zeitungsprojekt, Oma & Opa Kekse backen, Cremerutsche , Barmstedter Stadtlauf, wir führen das Krippenspiel auf, Projekte, singen, basteln, Geburtstag feiern und Ausflüge jeglicher Art......... uns allen fällt immer wieder etwas Spannendes ein.

 

Biber Gruppe 2021

 

 


Aktuelle Meldungen

Fasching in Notgruppenzeiten

(11. 03. 2021)

Fasching muss einfach sein! Ein Kindergarten ohne Fasching ist kein richtiger Kindergarten. Und daher durfte auch in diesem Jahr der Fasching trotz Notgruppenbetreuung nicht fehlen.
Als Allererstes dekorierten wir den Gruppenraum kunterbunt. Dafür bastelten wir schon im Vorfeld mit den Kindern lustige Clowns mit Luftballonnasen und Wackelbeinen. Außerdem haben wir unzählige Luftballons aufgepustet, Girlanden aufgehängt und einen großen Hula-Hoop-Reifen mit Krepppapier verziert.
Die Kinder haben sich natürlich verkleidet und konnten so in eine ganz andere Rolle schlüpfen. Zusätzlich boten wir den Kindern an, ihr Kostüm bei einer Modenschau auf dem Laufsteg zu präsentieren. Die Kinder haben es geliebt.
Auch das Frühstück sollte wie jedes Jahr etwas besonderes sein. Aber was kann man machen, wenn ein Frühstück in Buffetform nicht möglich ist. Ganz einfach, wir baten die Kinder schon zu Hause ihre Frühstücksdose karnevalistisch herzurichten. Im Kindergarten wurden die Kreationen dann stolz gezeigt.
Neben den Klassikern unter den Faschingsspielen, wie Topfschlagen, Luftballontanz, Stopptanz, Wattepusten und Smarties aufsaugen, gab es eine Schatzsuche mit kniffligen Rätselaufgaben. Die Kinder mussten z.B. dieses Rätsel: „Zwei Löcher habe ich, zwei Finger brauche ich. So mache ich Langes und Großes klein und trenne, was nicht beisammen sein soll.“ lösen, bevor sie den Schatz finden konnten. Die Begeisterung war nicht zu übersehen, als alle Rätsel gelöst und der Schatz endlich gefunden wurde.
Wie in jedem Jahr wurde auch dieses Jahr ein Kasperletheater von den Erziehern für die Kinder aufgeführt. Dieses Mal haben wir die Aufführung gefilmt und konnten so allen Familien ein bißchen Fasching nach Hause bringen.
Das war ein toller Faschingstag!

Foto zur Meldung: Fasching in Notgruppenzeiten
Foto: Fasching in Notgruppenzeiten

Wir gehen in den Wald

(25. 01. 2021)

Wir haben unsere Wald-/ Spaziertage den Umständen angepasst, was bedeutet, dass wir nicht mehr gruppenübergreifend spazieren gehen.
Die Biberburg geht zurzeit am Donnerstag, der Biberbau am Freitag raus in die Natur.
Nach dem Frühstück im Kindergarten (irgendwann gibt es auch wieder Picknick im Wald) gehen alle noch zur Toilette, dann warm anziehen und die Warnweste überziehen.
Immer ein „Großer“ fasst einen „Kleinen“ an, auf den während des Weges gut aufgepasst werden muss. Alle stellen sich in der Reihe auf und los geht es! Wir haben mit kleinen Runden angefangen zu trainieren, viele Kinder sind ja zuvor noch gar nicht mit der Gruppe unterwegs gewesen. Nachdem wir das gut geschafft haben, haben wir uns in den Wald aufgemacht. Die Kinder dürfen das letzte Wegstück zum Wald entlang der Spurbahn frei laufen und wir treffen uns dann alle an der Bank vor dem Waldstück.
Und nun werden Tipis gebaut, auf umgestürzten Bäumen balanciert, Versteck gespielt, Blätterhaufen aufgeschoben und sich reingeworfen, Höhlen gebaut und sogar Wichtelhäuser entdeckt!
Die Kinder haben den Waldtieren Winterfutter gebracht und manchmal entdecken wir einige Rehe, ein Eichhörnchen oder hören einen Specht. Es ist immer wieder schön, den Vormittag im Wald zu verbringen und zu sehen, wieviel Freude und Begeisterung die Kinder beim Entdecken und Ausdenken von Spielen haben.
Ausgetobt und ausgelüftet geht es dann pünktlich zum Mittagessen wieder zurück in den Kindergarten.

Foto zur Meldung: Wir gehen in den Wald
Foto: Waldtag

Adventskreis im Biberbau

(03. 01. 2021)

Viele Angebote und Rituale mussten in den letzten Monaten über Bord geworfen oder verändert werden. Doch eines unserer schönstes Rituale in der Vorweihnachtszeit, konnte wie gewohnt stattfinden.
Wir blicken zurück auf den 01.Dezember. Heute wird zum ersten Mal in diesem Jahr die Adventsspirale gelegt und unser Sternchen fliegt heute auch zum ersten Mal. Das Kind bei dem der Stern landet darf den Adventskalender öffnen.
Aber jetzt ganz von vorne. Um 08:30 Uhr sind alle Kinder da und wir treffen uns auf dem Bauteppich. In der Mitte steht ein Licht und um das Licht liegt spiralenförmig ein Seil. Außerdem steht eine Kiste mit Weihnachtsdekorationen bereit.
Wir machen das Licht aus, nur noch die Lichterketten leuchten, alle sind leise. Nun ertönt die Melodie von "Oh, du fröhliche". Dies ist für zwei Kinder aus unserer Gruppe das Startsignal, mit dem dekorieren der Spirale zu beginnen. Am Ende des Liedes wird noch das Licht in der Mitte angeknipst. Die Spirale sieht wunderschön aus und alle betrachten sie stolz.
So langsam werden alle etwas unruhiger, denn die Kinder wissen ganz genau was als nächstes kommt. Alle formen aus ihren Händen ein kleines Schälchen. Ich habe einen kleinen Stern in den Händen und fange an zu singen: „Sternlein, Sternlein, du musst wandern……“. Dabei gehe ich von Kind zu Kind. Über einem Handschälchen pickst mich der Stern mit einer seiner Zacken in die Handfläch. Für mich das Zeichen, dass er bei diesem Kind landen möchte. Voller Freude hält dieses den Stern in die Luft. Daraufhin hole ich das Säckchen vom Adventskalender vom Schrank.
Neugierig öffnet das Kind es und holt eine Kerze, eine Tüte Kekse, zwei Teebeutel, eine heiße Schokolade und eine Biberweihnachtsgeschichte heraus- alles das, was man für einen gemütlichen Nachmittag/Abend mit Mama und/oder Papa braucht.
Nun sind wieder die Adventsspiralleger an der Reihe. Alle werden wieder leise und hören der Musik zu, während die Spirale wieder abgebaut wird. Zum Schluss wird noch das Lichtausgeschaltet und mit dem Ende von "Oh, du fröhliche", ist unser erster Adventssitzkreis in diesem Jahr zu Ende.

Foto zur Meldung: Adventskreis im Biberbau
Foto: Adventsspirale

Weihnachtliche Bastelaktion für die Senioren im Dorf

(23. 12. 2020)

Leider konnte dieses Jahr keine Seniorenweihnachtsfeier und auch kein Krippenspiel stattfinden, aber trotzdem wollten wir vom Kindergarten den Senioren im Dorf eine schöne Adventszeit bescheren.

Dazu bastelten die Kinder schöne Fensterbilder und bedruckten Adventstischdeckchen. Diese wurden dann an die Senioren und die Bewohner des Hauses Edda zusammen mit einer weihnachtlichen, selbstgestalteten Karte und einem lieben Gruß im Dorf von den Erziehern verteilt.

Foto zur Meldung: Weihnachtliche Bastelaktion für die Senioren im Dorf
Foto: Von den Kindern gebastelte Sterne

Neue Mitbewohner zur Adventszeit im Biberbau und in der Biberburg

(22. 12. 2020)

In diesem Jahr bekamen die Kinder überraschenden Besuch zur Adventszeit in den jeweilgen Gruppen.

In den Biberbau ist Sara eingezogen. Sara ist eine Elfe und eine enge Vertraute des Weihnachtsmanns. Dieser hat sie zum Kindergarten geschickt, um zu beobachten, wie es in unserem Hause abläuft. Deshalb versteckte sich Sara jeden Tag in der Weihnachtszeit an einem anderen Platz und beobachtete das Leben um sie herum. Nachts, wenn alle Kinder schliefen, reiste sie dann zum Nordpol und berichtete dem Weihnachtsmann von ihren Erlebnissen bei uns. Aber im Morgengrauen war sie immer wieder da.

 

Unsere Sara ist ein "Elf on the shelf", wie es im Englischen heißt. Der "Elf auf dem Regal" ist eine recht neue Weihnachtstradition basierend auf einem Kinderbuch der Autorin Carol Aebersold.

 

Der Elf machte die Zeit vor Weihnachten besonders spannend. Der kleine Wicht saß keineswegs immer auf dem Regal, sondern sie wechselte jeden Tag ihren Platz und versteckte sich auch gerne einmal. So mussten die Kinder sich jeden Tag aufs Neue auf die Suche machen.

 

Auch in der Biberburg liegen aufregende Wochen hinter uns. Da hatte doch jemand eine Baustelle auf unserer Fensterbank errichtet.

 

Zwei Tage später war ein Wichtel bei uns eingezogen. Er heißt Nisse und hat mit uns über einen Postkasten kommuniziert. Er durfte sich den Kindern nicht zeigen, da sonst der Zauber der Wichtel verloren geht.

Aufgeregt haben die Kinder jeden Morgen in den Postkasten geschaut. Im Adventskreis haben wir die Briefe vom Wichtel gelesen und überlegt wie wir ihm helfen können.

Mal brauchte er Wolle für eine neue Mütze, mal wünschte er sich Winterbilder, Holz für seinen Ofen, Glöckchen für die Rentiere, Kekse oder hat uns beim Gedicht aufsagen gelauscht.

Foto zur Meldung: Neue Mitbewohner zur Adventszeit im Biberbau und in der Biberburg
Foto: Sara auf einer Apfelraupe im Biberbau und das Wichtelhaus in der Biberburg

Waldprojekt im Biberbau - Herbst 2020

(22. 10. 2020)

Im September und Oktober stand das Thema "Wir entdecken den Wald" auf dem Programm im Biberbau. Dazu haben wir in den Kindergartenalltag immer wieder Spiele, Gedichte, Bücher, Basteleien und Ausflüge zum Thema Wald eingebaut. Es wurde viel gelernt über den Aufbau eines Waldes mit seinen Schichten und auch das Alter eines Baumes wurde bestimmt.

Bei den Ausflügen haben die Kinder Eicheln, Kastanien, Blätter, Stöcker und, was ihnen sonst noch vor die Füße fiel, gesammelt. Die "Waldschätze" wurden dann im Kindergarten erstmal sortiert und angeschaut, und an anderen Tagen für verschiedene Bastelarbeiten benutzt.
So entstand zum Beispiel ein schönes herbstliches Windlicht, für welches verschiedene Dinge aus dem Wald auf eine Baumscheibe von den Kindern geklebt worden.
Die Blätter wurden getrocknet und gepresst. Aus diesen entstanden dann Haare für die "Baumkinder". Außerdem gestalteten die Kinder mit Hand- und Fingerabdrücken einen Baum oder bastelten aus ausgestanzten Igeln und Blättern ein Bild vom Winterquartier eines Igels.

Auch Bücher zum dem Thema lasen wir in der Lesezeit, z.B. "Stell dir vor du bist ein Wildschwein", oder "Weißt du, wo die Baumkinder sind" von Peter Wohlleben.

Besonders viel Spaß hatten die Kinder am Lernen neuer Gedichte und Fingerspiele.

Zum Ende der "Waldtage" hatten alle Kinder ihre Laterne (Fuchs oder Eule) fertig gebastelt und freuten sich schon auf den kleinen Laternenumzug im November.

Foto zur Meldung: Waldprojekt im Biberbau - Herbst 2020
Foto: Waldprojekt im Biberbau - Herbst 2020

Ich bin mutig und ich trau mich - Herbst/Winter-Projekt in der Biberburg

(20. 09. 2020)

Oft beschweren sich Kinder bei uns Erwachsenen darüber, dass sie geärgert werden, o.ä. und erwarten, dass wir sofort ihre Probleme für sie lösen. Spätestens in der Schule ist nicht mehr immer jemand da, der sofort hilft. Kinder brauchen Mut und Stärke ihre Bedürfnisse zu formulieren, für sich einzustehen, Probleme zu lösen und auch mal kleine Niederlagen zu verkraften.


Ich bin mutig und ich trau mich……


- zu sagen, was ich möchte und was ich nicht möchte
- STOP zu rufen, wenn es mir zu viel wird
- eine eigene Meinung zu haben, etwas anders zu machen, als die anderen
- die Meinung eines anderen zu akzeptieren


Wir wollen Kinder stark machen, sie sollen:


- ein gesundes Selbstbewusstsein entwickeln
- ihre Gefühle wahrnehmen und zum Ausdruck bringen
- Gefühle der anderen einschätzen können
- erfahren, dass Fehler gemacht werden dürfen
- Lösungsstrategien erlernen
- sich entscheiden und mit der Entscheidung umgehen können
- wissen, dass sie sich immer jemandem anvertrauen können


Wie wollen wir das erreichen?


- Wir setzen Gefühlskarten ein und probieren Gefühle aus
- wir machen Kampfspiele nach festen Regeln
- Wir lernen unsere Kräfte einzuschätzen, durch ziehen, schieben, laufen, springen, rangeln
- In Rollenspielen üben wir, wie andere sich fühlen
- Jeder darf erzählen, was ihn bewegt

 

Foto zur Meldung: Ich bin mutig und ich trau mich - Herbst/Winter-Projekt in der Biberburg
Foto: Beispiele für Gefühlskarten

Ausflug ins Himmelmoor nach Quickborn

(07. 05. 2019)

Am 7.5.2019 haben unsere 12 ältesten Kitakinder einen Ausflug in das Himmelmoor unternommen. Angeboten wurde eine Führung zum Thema „Die Birke“ im Rahmen des „Aktionamonats Naturerlebnis“. Frau Gisela Oden-Behrendt hat uns begrüßt und uns ins Moor geführt. Nach einem gemütlichen Frühstückspicknick ging es los.
 

Zu Beginn hat uns Gisela den Moorboden erklärt. Wir sind alle gehüpft und haben gemerkt, wie sehr alles wackelt, weil der Boden so weich und nachgiebig ist. Und sie hat uns gezeigt, dass es schwer zu erkennen ist, wie sumpfig und tief der Boden sein kann und es deshalb sicherer ist, von den Tümpeln Abstand zu halten.
 

Es gibt im Moor viele Birken und wir haben gelernt, dass es die Hängebirken und die Schwarzbirken gibt. Gisela hat eine schwarze und eine weiße Stofftasche in die Sonne gelegt und nach einer Weile durften alle Kinder fühlen, welche Tasche wärmer geworden war. Es war die schwarze Tasche. Daran hat Gisela uns verdeutlicht, dass die Schwarzbirke durch ihren dunklen Stamm mehr Wärme aufnimmt und durch die Wärme besser wächst als die weißstämmigen Birken.
 

Wir haben uns die Birkenblätter genau angeschaut (die dreieckigen der Hängebirke und die runden der Schwarzbirke) und Gisela hat uns einen Tee aus Blättern zubereitet. Der Tee soll bei Erkältungen und Blasenentzündungen helfen. Getrocknete Blätter kann man zerbröseln und z.B. in Quark eingerührt essen.
 

Außer den Birken haben wir noch Pfeifengras und Wollgras kennengelernt. Im Moor leben auch viele Tiere, unter anderem Gänse und Reiher und auch Kreuzottern. Um denen nicht zu begegnen sollten wir nur auf den Wegen gehen.
 

In einem weiteren Experiment hat Gisela einen Tropfen Spüli auf einer Birkenscheibe verrieben und dann von der anderen Seite durch die Scheibe Luft gepustet. Wir haben dabei gelernt, dass die Baumscheibe durch die Poren Luft durchlässt. Es war witzig zu sehen, wie plötzlich Schaum auf der einen Seite entstanden ist.
 

Wir haben Birkenrinde und –Blätter zum Basteln gesammelt. An einer kurzzeitig über einen Zweig gebundenen Plastiktüte konnten wir sehen, wieviel Feuchtigkeit die Blätter in sich haben. Zum Schluss hat jeder von Gisela eine kleine Birkenbaumscheibe und ein Stück Schmirgelpapier bekommen. Damit durfte jeder das Holz glatt schleifen.
 

Gisela hat uns Stöcker und Reisig von der Birke mitgegeben, damit werden wir uns Besen binden. Es war ein spannender und lehrreicher Ausflug, der uns viel Spaß gemacht hat.

Foto zur Meldung: Ausflug ins Himmelmoor nach Quickborn
Foto: Ausflug ins Himmelmoor nach Quickborn

Zeitungsprojekt "ZiKiTA"

(01. 02. 2019)

Einen Monat lang haben die Königskinder am Zeitungsprojekt „ZiKiTa" des A.Beig-Verlages teilgenommen. Gemeinsam mit den Maskottchen der Kindernachrichten, dem Wal Piet und der Ente Paula, haben wir die Zeitung erforscht. Jeden Tag wurden uns die aktuellen „Barmstedter Nachrichten" für alle teilnehmenden Kinder in die Kita geliefert.

 

Warum wollen wir im Kindergarten Zeitung lesen?
Kinder im Vorschulalter entwickeln zunehmend Interesse an dem, was im weiteren Umfeld vor sich geht und sie werden durch die verschiedenen Medien mit der „Außenwelt" konfrontiert. Zeitung lesen fördert und stärkt eine Reihe an Kompetenzen:

  • Sprachförderung, Text- und Sinnverständnis

  • Schriftkultur, Spaß am Lesen und Umgang mit Buchstaben

  • Medienkompetenz

  • Neugier, Wissensdurst

  • Mathematische Frühförderung, Verständnis für Zahlen, Mengen und Formen

  • Interaktion

 

Fast täglich haben wir geschafft, unsere Zeitungsrunde abzuhalten. Wir haben die Zeitung von vorn nach hinten durchgeblättert, die Seiten gezählt, die verschiedenen Rubriken kennengelernt und besonders gerne haben wir uns mit der KiNA-Seite, den Kindernachrichten, beschäftigt. Dort haben wir die Berichte gelesen, die Rätsel gelöst und Piet und Paula entdeckt.

 

Über den Wetterbericht, das Horoskop, Tiergeschichten, Werbung und das Fernsehprogramm haben wir uns unterhalten. Die Kinder haben festgestellt, dass nicht nur schöne, sondern auch unerfreuliche und gefährliche Sachen in der Zeitung stehen. Und oft fanden wir in der Zeitung Berichte, die sich mit Erlebnissen der Kinder deckten. Z.B. ein Bericht darüber, dass viele Kinder im Grundschulalter noch nicht schwimmen können, genau an dem Tag, als Emily ihr Schwimmabzeichen gemacht hat.

 

Besonders interessant waren Berichte aus unserer Region, als es in Barmstedt gebrannt hat oder Nachrichten über den Wolf oder den Sportler aus Pinneberg, der im Fernsehen aufgetreten ist.

 

Das Umblättern der großen Zeitungsseiten war nicht einfach, die richtige Seite zu finden manchmal auch nicht. Wir hatten Spaß beim Ausschneiden und Einkleben, beim Zeitung falten und zerreißen und wir haben eine „Zeitungsballschlacht" veranstaltet.

Besonders spannend war es, zu sehen, wie wissbegierig die Kinder sind, wieviel Wissen sie schon haben und dass sie durchaus eigene Meinungen haben und diese vertreten können.

 

Es war ein spannendes Projekt und es entwickelte sich schnell die Idee, eine eigene Zeitung zu erstellen, für die die Kinder selbst Berichte verfassen. Toll war, dass am ersten Projekttag ein echter Zeitungsreporter zu uns kam und unser Foto am nächsten Tag auf der Titelseite! Der Barmstedter Zeitung zu sehen war.

 

Abschließend fahren wir noch nach Pinneberg und dürfen dort das Druckhaus besichtigen.

 

Foto zur Meldung: Zeitungsprojekt "ZiKiTA"
Foto: Zeitungsprojekt "Zikita"

Unser Outdoortag am 20.06.2017

(29. 06. 2017)

Heute Morgen haben wir bei Benedikts Oma und Opa im Garten gefrühstückt. Wir waren dort eingeladen Melone und ein Eis zu genießen! Lecker!

 

Nach der tollen Stärkung sind wir durch den Wiesengrund spaziert und neben Niilo’s Haus auf die Wiese gelaufen. Fast alle hatten kurze Hosen an und viele Kinder fanden es sehr ungewohnt, das hochgewachsene Gras an den Beinen zu fühlen. Juckt es? Piekt es? Kitzelt es?

 

Auch über Zecken und die Tiere, die auf der Wiese leben, haben wir gesprochen.

 

Am Rand der Wiese haben viele Kinder lange Stöcker gefunden und das Gras „gemäht“. Spannend wurde es auf dem Rückweg: ein großer Güllewagen mit Schleppschläuchen fuhr Gülle. Es stinkt wirklich fast nicht. Ein zweiter Trecker mit Güllewagen kam gefahren und wurde vom ersten Fahrer leergepumpt.

 

Ein kleines Stück danach wurde auf der Wiese Gras gemäht und geschwadert.

 

Das war heute wirklich ein erlebnisreicher Outdoortag mit vielen spannenden Eindrücken.

 

Unser Fundstück des Tages ist ein abgebrochenes Stück vom Schwader!

Foto zur Meldung: Unser Outdoortag am 20.06.2017
Foto: Outdoortag 20.06.2017

Die Cremerutsche... “wenn alles glitscht, fühle ich mich so wohl.“

(12. 06. 2017)

Als besonderes Highlight des Frühjahrs fand im April 2017 mal wieder die „Cremerutsche“ statt. Dies ist eine gruppenübergreifende Aktion und findet an fünf Tagen statt.

 

Ein Gruppenraum in der Kita wird komplett leergeräumt und mit Hilfe von Kästen, Bänken, Tischen und vielen Matten in eine Rutschlandschaft umgebaut. Diese wird komplett mit einer Riesen-Siloplane überzogen. Auf dieser Rutsche dürfen sich dann kleine Kindergruppen (in Badekleidung) mit Creme und Körpermilch einschmieren.

Auch die Plane wird immer wieder neu bespritzt.

Dann wird gerutscht, geglitscht, gekugelt, geschmiert, gelacht, gedüst…

 

Jeder spürt sich, fühlt sich wohl in seiner Haut, übt seinen Gleichgewichtssinn, setzt schnelle und langsame Bewegungen bewusst ein, spricht sich mit den Freunden ab, wird massiert... und riecht eine Woche lang einfach besonders gut!

Foto zur Meldung: Die Cremerutsche... “wenn alles glitscht, fühle ich mich so wohl.“
Foto: Cremerutsche 2017

Stadtlauf 2017 – und die Biber düsen los…

(11. 06. 2017)

Am 11.06.2107 fand der jährliche Stadtlauf in Barmstedt statt. Und auch die Biber-Kinder waren, diesmal im 6. Jahr, wieder am Start.

 

Felina, Eiliya, Josephine, Melody und Amelie sind mittags beim „Bambibilauf“ losgeflitzt. Peer und Luis durften Ihre Kondition schon bei dem 1 km „Kinderlauf“ unter Beweis stellen.

 

Bei strahlendem Sonnenschein nahm jeder Biber im Ziel verschwitzt und glücklich seine Medaille in Empfang.

 

Foto zur Meldung: Stadtlauf 2017 – und die Biber düsen los…
Foto: Barmstedter Stadtlauf 2017

 
Schrift:
normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Veranstaltungen